2019

  • Instagram
  • Facebook
  • YouTube
  • Pinterest

Vertiss by Novintiss

4, rue Henri Crespin

17000 La Rochelle, France

Tél +33(0)5 46 51 02 01

www.novintiss.com

Pflanzenwand : Wartung und Installation 

INSTALLATION, BEWÄSSERUNG UND WARTUNG

1. VERTIKALBEGRÜNUNG VERTISS: SCHNELL UND EINFACH AUFZUBAUEN

Ein vertikaler Garten von Vertiss® ist einfach und schnell aufzubauen. Im Durchschnitt lassen sich für eine Basis-Konfiguration einschließlich der Aufhängung der Metallkonstruktion, der Bepflanzung und Anbringung der Module mit 2 Personen ca. 10 m² pro Tag installieren, für durchschnittliche Höhen von 1 bis 4 m.

Es ist möglich, die Module im Voraus zu bepflanzen, damit die begrünte Wand nach Abschluss der Aufbauarbeiten sofort ganz bedeckt ist.

Das Bepflanzen geht schnell: 1 m² = 2 Vertiss Plus Module

= 30 min

Die Aufbauzeit für die Bewässerung variiert je nach Konfiguration und installierter Version. Im Durchschnitt muss man einen halben Tag für die Montage der Bewässerungsstation rechnen (Verklebungen, Programmierung usw.) sowie einige Minuten für das Anbringen der Tropfbewässerungsleitungen über den Modulen.

MONTAGE

10 m² / Tag / 2 Personen
(Bei einer Höhe von 1 bis 4 M)

BEPFLANZUNG

1 m² / 2 Vertiss Plus Module

= 30 min.

BEWÄSSERUNG

Technischer Raum : 1/2 Tag

2. WARTUNG DER BEGRÜNTEN WAND: DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG

Eine begrünte Wand ist lebendig. Daher empfehlen wir mindestens zwei Pflegedurchgänge pro Monat, in Zeiten starker Hitze sind diese anzupassen.

  • Einen Durchgang zu Beginn des Winters, um den Bewässerungskreislauf vor Frost zu schützen und die Pflanzen zu beschneiden und zu säubern.

  • Während des Winters mindestens einen monatlichen Durchgang, um die Feuchtigkeit des Substrats zu kontrollieren und falls erforderlich die Bewässerung manuell auszulösen.

  • Einen Durchgang zum Ende des Winters, um den Bewässerungskreislauf wieder in Gang zu setzen und die Pflanzen zu beschneiden und zu säubern.

  • In der Wachstumsphase (April bis Oktober) mindestens einen Durchgang im Monat, um zu kontrollieren, ob das System funktioniert, ob das Substrat ausreichend feucht ist (bzw. ob die Bewässerungsfrequenz erhöht oder verringert werden muss) und ob eventuell Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden müssen.

  • Vollständige Überprüfung des Bewässerungssystems.

  • Pflege der Pflanzenkulturen.

  • Kontrolle der Trägerstruktur

Ein Video von der Firma Boymann GmbH & Co. KG, Deutschland

3. BEWÄSSERUNG DER BRGRÜTEN WAND : EIN AUTOMATISHES BEWÄSSERUNGSSYSTEM

Ein sekundäres Netz besteht aus einer Mikro-Tröpfchenbewässerung und versorgt jedes einzelne Modul direkt.

Dieses sekundäre Netz ist mit einem primären Netz zur Düngungsbewässerung verbunden, welche dafür sorgt, dass Wasser und Nährstoffe automatisch dosiert werden. Die Leitungen werden einfach über den Modulen angebracht, d.h. eine Bewässerungsleitung ca. alle 80 cm. Durch Kapillarität und Schwerkraft verteilt sich das Wasser im gesamten Substrat des Moduls. 

Dank der Wasserspeicherung des Substrats und der Technologie der Vertiss Module bleibt der Wasserverbrauch gering, und zwar: durchschnittlich 5 bis 15 l/Woche/m² je nach Jahreszeit, das macht ca. 200 bis 500 l/Jahr/m². Eine gute Bewässerung ist der Schlüssel zu einer schönen begrünten Wand.

Empfohlen werden kurze, aber häufige Bewässerungen, 2 bis 5 Minuten, je nach Jahreszeit und Region 1 bis 5 Mal am Tag.

Durch diese Programmierung kann das Wasser langsamer in das Modul hinabfließen und somit vom Substrat aufgenommen werden, sodass nichts verschwendet wird. Diese durchdachte Bewässerung hält das Substrat auf einem gewissen Feuchtigkeitslevel.

Es kann leicht wieder neu befeuchtet werden, und es wird verhindert, dass zu große Wassermengen in den unteren Teil der Wandbegrünung ablaufen. Aus diesen Gründen wird von einer manuellen Bewässerung abgeraten, da sie schwierig zu dosieren ist.

Eine gute Bewässerung ist das A&O für einen schönen vertikalen Garten

Wasser = der Schlüssel zu perfektem Pflanzenwachstum

Primäres Netz

Technikraum der Wandbegrünung:

Sekundäres Netz

oder Bewässerung an den Modulen

4. BELEUCHTUNG

Pflanzen für Schatten und Halbschatten benötigen eine Lichtintensität von mindestens 1500 Lux und Metall-Halogen-Lampen sollten eine Lichtfarbe (Farbtemperatur, in Kelvin gemessen) von za. 4000 k haben. 

Die Fotosynthese, der Prozess, der Pflanzen wachsen lässt ist lichtabhängig in anderen Worten produzieren Sie « Nahrung » aus Licht.

Zimmerpflanzen können an Lichtmangel aber auch an zu viel Licht leiden, deswegen ist eine angemessene Innenraumbeleuchtung ausschlaggebend.